Gesches Foodblog

Vegetarische Dumplings – Dumplingorigami für die Nerven

|

Mein Pfingstmontag hat sehr bescheiden angefangen. Meine Stimmung war nicht die beste und meine Raketen habe sich schon im Bett gekloppt (dabei wollte ich doch nur kuscheln!). Das Frühstück haben wir dann doch überlebt und nach etwas Nagellack und einer intensiven Bastelsession ging es uns allen besser.

Ab Mittags war ich alleine und hatte mich eigentlich schon auf einen faulen Resttag auf der Couch eingestellt. Aber manchmal überrasche ich mich selber und nach einer Runde Sport ganz viel erledigtem Kleinkram und einer langen Dusche hab ich mich tatsächlich richtig gut gefühlt.

Und zur Feier des Tages habe ich mir dann auch noch diese Dumplings gezaubert. Unten knusprig, oben köstlich gedämpft – viel besser als nur fritiert oder gedämpft! Schnell gehen die leider nicht – sind halt echte Handarbeit. Aber schwer ist es nicht. Man braucht nur etwas Geduld und Zeit.

Und wie ich festgestellt habe, darf ich beim zusammenfalten nicht zu viel nachdenken, sonst klappt es nicht. Also schaut Euch ein paar beruhigende Dumpling-Videos auf Youtube an und probiert es aus. Es ist echt nicht schwer. Wichtig ist nur, dass die Dumplings wirklich zu kleben. Danach sind sie sowiso schnell wieder weg ;-)

20-25 Dumplings

ein Päckchen gefrorene Gyoza Teigblätter aus dem Asialaden (ca. 2 Stunden vorher aus dem Tiefkühler nehmen und auftauen lassen)
200 g fester Tofu, zerbröselt
3 große Blätter Chinakohl
2 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
2 Zehen Knoblauch, fein gehackt
gleich Menge Ingwer, fein gehackt
3 getrocknete Shiitakepilze, abgewaschen und in kochendem Wasser eingeweicht (oder frische Pilze)
1 TL Chilisoße oder Chilipaste
1/4-1/2 TL geräuchertes Paprikapulver
2 EL Mirin (oder Sherry/Weißwein)
3 EL Sojasoße
1 EL Sesamöl
1/2 TL Zucker
1 TL Malzessig
Öl zum Braten

Dipsoße

1 EL Malzessig
3 EL Sojasoße
1 EL Ahornsirup oder Honig
1 TL Chilisoße

Zum Garnieren

gerösteten Sesam
1 Frühlingszwiebel in Ringe geschnitten

  • Den Tofu in eine beschichteten Pfanne mit etwa 2 EL Öl gut anbraten.
  • Die weißen Teile vom Chinakohl und die Pilze fein würfeln und zum Tofu geben. Ca. 2 Minuten braten und Ingwer, Knoblauch und die Frühlingszwiebel, sowie das Sesamöl zugeben.
  • Die Chinakohlblätter längs halbieren und in feine Streifen schneiden und mitbraten. Mit Mirin und Sojasoße ablöschen. Mit Zucker und Essig abschmecken und solange köcheln lassen bis nicht mehr viel Flüssigkeit in der Pfanne ist. Etwas abkühlen lassen.
  • Ein Schälchen Wasser zum Zukleben und ein feuchtes Küchentuch bereitlegen. Damit müssen die Dumplings und Teigblätter abgedeckt werden, damit sie nicht austrocknen und kaputtgehen.
  • Ein Teigblatt nehmen, rundherum mit dem Finger befeuchten und ca 1 – 2 TL Füllung daraufgeben und schön zusammenfalten. Unter dem feuchten Tuch parken und so lange falten bis die Füllung leer ist.
  • 1 – 2 EL Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Dumplings nebeneinander darin braten. Sobald sie unten golden sind eine halbe Tasse Wasser dazugeben und den Deckel schließen. Etwa drei Minuten köcheln lassen. Den Deckel öffnen und die restliche Flüssigkeit verdampfen lassen.
  • Für die Dipsoße alle Zutaten gut verrühren und in ein kleines Schälchen füllen.
  • Die Dumplings sofort servieren und nach Geschmack mit Sesam und Frühlingszwiebeln garnieren. In die Soße tunken und am besten direkt vernichten ;)
  • Fertig!

Kommentare sind deaktiviert.