Gesches Foodblog

Sukiyaki – ein japanisches Eintopfgericht – a japanese stew

|

Sukiyaki

Scroll down for the English version!

Nachdem ich Euch im letzten Artikel meine Inspirationsquellen vorgestellt habe, erkläre ich heute mal am “lebenden” Objekt, wie ich auf die Ideen komme.

Eigentlich wollte ich am Wochenende mal einen kleinen Abstecher in die koreanische Küche wagen. Dieses Bibimbap Rezept bei Green Kitchen Stories hat mich neugierig gemacht. Nur leider hatte mein Asialaden kein Kimchi (scharfer fermentierter Chinakohl) und kein Gochujang (Chili-Soja-Soße). Also war leider nix mit Koreanisch. Aber asiatisch wollte ich trotzdem. Und beim Bilder-Surfen zu Bibimbap bin ich über Sukiyaki gestolpert. Noch schnell etwas Mirin, Tofu und Glasnudeln beim Asialaden eingepackt. Und beim Metzger meines Vertrauens etwas Rindfleisch gekauft und los ging die Erfolgsstory ;)
Dieses Rezept ist total einfach zubereitet und man braucht nur eine Pfanne. Mein Freund war restlos begeistert und ich war auch sehr überrascht wie einfach so ein leckeres Essen ist.
Noch eine kurze Rezeptrecherche zu Sukiyaki und das Samstag-Abend-Essen war gerettet. Inspiriert haben mich: Japan-KochsyndromNekobento und Japan-Feinkost.
Traditionell bedient sich jeder am Tisch aus der Pfanne und tunkt sein Essen noch in ein verquirltes, rohes Ei. Das haben wir uns aber gespart. Beim nächsten Versuch werde ich das Fleisch und den Tofu vorher in der Pfanne anbraten. Aber ohne ist es auch schon richtig lecker!

Bei diesem Gericht werden alle Zutaten roh (bis auf die Nudeln) in eine Pfanne gelegt und dann mit einer heißen Mischung aus Sojasoße, Mirin und Sake (oder Weißwein) und Zucker übergossen und dann für etwa 15 Minuten gekocht.

***

In my last post I showed you where my inspiration comes from. Today I will explain this process on a japanese example.

Last weekend I planned my first trip to the korean kitchen. I saw this bibimbap recipe over at Green Kitchen Stories and was curious to try this new flavour. But my Asian grocery store happened to be out of korean goods like kimchi (fermented spicy cabbage) and gochujang (chili-soy-sauce). But it had to be an asian style dinner and while I was browsing bibimbap images on google, I saw some pictures of sukiyaki. So we bought some mirin, tofu and rice noodles at the asian grocery store and headed to the butcher to get some beef. And my successful dinner story began ;)
This recipe is foolproof to cook. You will only need one pan. That’s all. My boyfriend was impressed by the flavour and I was surprised how simple preparing of this tasty dinner was.
After a short internet research on sukiyaki our saturday evening dinner was saved. I was inspired by these German sites: Japan-KochsyndromNekobento and Japan-Feinkost.
The traditional way of eating this dish is by taking what you like with your chopsticks and dip it into a lightly beaten raw egg. We skipped this part. But the next time I will try searing the meat and the tofu before cooking. I guess this step will enhance the flavour. But without searing it’s still absolutly amazing!

This dish is prepared by putting all the ingredients (except of the noodles) raw into the pan, pouring a hot broth over it and then simmering it for about 15 minutes.

***

Für 2 Personen

200 g Tofu
350 g Rindfleisch (Schulter) – für die vegane/vegetarische Version weglassen
1 Möhre
7 Blatt Chinakohl
3 Frühlingszwiebeln
120 g Austernpilze
100 g Glasnudeln

6 EL Mirin
8 EL Sojasoße
2 TL Zucker
10 EL Sake (oder Weißwein – funktioniert auch, wenn man wie ich keinen Sake im Schrank hat ;))

  • Das Rindfleisch einige Stunden vor der Zubereitung in den Tiefkühler legen. Anschließend in dünne Scheiben schneiden.
  • Die Glasnudeln nach Anweisung zubereiten.
  • Alle Zutaten für die Brühe erhitzen bis der Zucker sich aufgelöst hat.
  • Den Tofu gut abtrocknen und noch etwas auspressen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  • Das Gemüse ebenfalls in Stücke schneiden.
  • Alle Zutaten in einer großen Pfanne schön anordnen. Die heiße Brühe darübergießen und die Pfanne bei mittlerer Hitze mit geschlossenenm Deckel etwa 15 Minuten köcheln lassen. In einem Rezept habe ich gelesen, dass man Nudeln und Tofu nicht nebeneinander legen soll. Wahrscheinlich weil beide recht neutral (langweilig ;)) im Geschmack sind …
    Sukiyaki
  • Wenn die Möhren gar sind, sollte alles fertig sein. Die Brühe sieht im ersten Augenblick zu wenig aus, aber keine Sorge das Gemüse zieht genug Wasser, sodass später genug Flüssigkeit in der Pfanne ist.
    Sukiyaki
  • Die Pfanne auf den Tisch stellen und jeder nimmt, was er mag.
  • Fertig!

***

For 2 persons

200 g tofu
350 g beef (shoulder) – skip the meat for a vegan/vegetarian version
1 carrot
7 leafs Chinese cabbage
3 spring onions
120 g oyster mushrooms
100 g rice noodles

6 tbsp mirin
8 tbsp soy sauce
1 tbsp sugar
10 tbsp sake (white wine works fine, if you are out of sake like I was  ;))

  • Place the beef in the freezer for some hours. Cut into thin slices.
  • Prepare the rice noodles following the directions on the packaging.
  • Prepare the broth by heating mirin, soy sauce, sugar and wine in a little pot and heat until the sugar is dissolved.
  • Dry the tofu and gently squeeze excess liquid out of the block and cut into pieces.
  • Cut the vegetables into pieces as well.
  • Place all the ingredient in your pan. Pour the hot broth over the ingredients and put a lid on the pan. Let it cook on medium heat for about 15 minutes. One recipe said that you should not place the tofu next to the noodles (I guess because they’re both neutral in taste).Sukiyaki
  • When the carrots are done everything should be ready. Don’t mind that  there’s not enough liquid in the beginning. The vegetables will bring enough liquid to the broth…Sukiyaki
  • Place the pan on the table and take what you like.
  • Ready!

3 Kommentare

  1. OK, das wird auf jeden Fall ausprobiert!

  2. Das klingt ja intressant! :)
    Schöne Grüße.