Gesches Foodblog

Rote Ravioli mit Zucchini-Walnuss-Füllung

| | 3 Kommentare

Rote-Beete-Ravioli

Seit unserem Italienurlaub hab ich mal wieder eine Koch-Phase – Italienisch ist das Motto der Woche ;) Und weil wir am Montag so ein tolles Raviolibrett gekauft haben, mussten es endlich mal wieder gefüllte Nudeln sein! Gestern habe ich dann auch noch entdeckt, dass das Motto dieses Montas beim Cookbook of Colours  ROT ist. Also schnell hingesetzt und aufgeschrieben…

Zur Zeit sind wir bestens mit frischen Säfte versorgt – die Mutter meines Freundes hat einen neuen Entsafter und beliefert uns wöchentlich mit den tollsten Obst- und Gemüsesäften. Unter anderem war am Wochenende auch Rote-Beete-Saft dabei. Und der hat diese unglaublichen Ravioli dann auch so schön rot-bourdeaux-dunkel-pink gemacht. Mit einer Käse-Zucchini-Walnuss-Füllung wird das ganze nicht nur optisch sondern auch geschmacklich ein Highlight!

Ravioli selber machen ist nicht wirklich schwer, dauert aber doch seine Zeit. Am besten einen Nachmittag einplanen ;) Uns ist irgendwann doch ein wenig die Lust ausgegangen und so hab ich die restlichen Teigplatten in etwa 4 cm Streifen geschnitten und mit der restlich Füllung belegt eingerollt und als Canneloni gebacken. Dazu einfach eine Dose geschälte Tomaten mit einer Knoblauchzehe, 1 kleinen Zwiebel, italienischen Kräutern, Olivenöl, Salz und Pfeffer und etwas Nudelwasser pürieren. Ein Drittel der Soße in eine Auflaufform geben, die Nudelröllchen darauf und mit der restlichen Soße begießen. Nach Geschmack mit Käse bestreuen. Die Form locker mit Alufolie abdecken und im vorgeheizten Backofen (200°C O/U) 30 Minuten backen. Fertig.
Wer doch die Ausdauer hat den ganzen Teig zu verarbeiten (oder wie wir das doppelte Rezept macht), kann die rohen Ravioli auch super einfrieren. Nebeneinander zwischen Back- oder Butterbrotpapier stapeln und vorsichtig in einen Gefrierbeutel schieben. Vorsichtig in den Tiefkühler legen. Sobald die Ravioli gefroren sind, kann man auch das Papier aus der Tüte nehmen… Die gefrorenen Nudeln einfach ins kochende Salzwasser geben. Die Kochzeit verlängert sich natürlich, also probieren, sobald die Ravioli oben schwimmen…

Für 2 Personen

200 g Hartweizengrieß
80 g Rote-Beete-Saft
2 EL Olivenöl

1/2 Zucchini
40 g Ziegenfrischkäse
40 g Walnüsse
1/2 Knoblauchzehe
Salz
Pfeffer
Zitronenschale

3 EL Butter
Salbeiblätter
1/2 Knoblauchzehe
Zitronenschale

  • Hartweizengrieß, Rote-Beete-Saft und Olivenöl zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  • In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten. Dazu die Zucchini fein raspeln und bitte nicht die Finger mitraspeln. Ich hab das nochmal mit meinem Daumen probiert und kann sagen, dass das keinen Spaß macht ;) 1/2 TL Salz dazugeben und etwa 20 Minuten ziehen lassen. Walnüsse und den Knoblauch im Blitzhacker zu einer Paste verarbeiten.
  • Nach 20 Minuten die Zucchiniraspeln gut ausdrücken und die Flüssigkeit abgießen. Zucchiniraspeln mit der Nuss-Knofipaste, Käse und Salz und Pfeffer gut vermengen. Mit eine wenig Zitronenschale abschmecken und beiseitestellen.
    Rote-Beete-Ravioli
  • Den Nudelteig aus dem Kühlschrank nehmen und in 4 Teile schneiden. Die einzelnen Teile nochmal durchkneten und mit der Nudelmaschnine bis etwa Stufe 4 oder 5 zu langen Bahnen walzen. Am besten mit einem Teigstück beginnen. Die anderen in der Zwischenzeit in Folie einwickeln, damit sie nicht austrocknen.
  • Die Bahn auf das Raviolibrett legen und ein wenig in die Mulden drücken. In jede Mulde etwa einen kleinen Teelöffel Füllung geben. Rote-Beete-Ravioli
  • Dann die Teigplatte drüberklappen und mit dem Nudelholz rüberrollen und so die Ravioli verschließen und “schneiden”.
    Rote-Beete-Ravioli
    Rote-Beete-Ravioli
    Rote-Beete-Ravioli
    Rote-Beete-Ravioli
  • Wer kein Raviolibrett hat, legt die Teigplatte auf die leicht bemehlte Arbeitsplatte und  löffelt einen TL Füllung etwa alle 5 cm auf den Teig. Andere Hälfte oder noch eine Platte drauflegen, andrücken und zwischen der Füllung festdrücken. Anschließend mit einem Teigrädchen oder einem Messer schneiden.
  • Den restlichen Teig genauso verarbeiten und die Ravioli auf einem Backbleck mit Backpapier und etwas Mehl zwischenlagern. Am besten nicht stapeln, sonst kleben die guten Nudeln zusammen.
    Rote-Beete-Ravioli
  • Einen großen Topf mit reichlich Wasser aufsetzen. Sobald das Wasser kocht, gut salzen. Die Ravioli etwa 3 Minuten kochen. Wenn die Pasta oben schwimmt mal eine probieren. Die Kochzeit hängt stark von der Dicke des Teiges ab …
  • Die Butter in einer kleinen Pfanne bei mittlerer Hitze aufsetzen. Ein Stück Zitronenschale und die halbe Knoblauchzehe dazugeben. Den Salbei mit dem Messer oder wer so faul ist wie ich mit der Schere in Streifen schneiden und in der Butter langsam knusprig werden lassen.
  • Die Ravioli mit einer Schöpfkelle aus dem Kochwasser angeln und mit Salbeibutter servieren.
    Rote-Beete-Ravioli
  • Fertig!

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

3 Kommentare

  1. Pingback: Cookbook of Colors: 80 rote Rezepte [Zusammenfassung August] | HighFoodality - Rezepte mit Bild

  2. Die Farbe von den Ravioli sieht wirklich super aus! Ich habe selber mal Ravioli mit Spinatfüllung gemacht . Das hat auch relativ lange gedauert… Leider hatte ich auch nicht so ein tolles Raviolibrett.

    • Oh ja, so ein Raviolibrett kann ich nur empfehlen! Es dauert zwar immer noch recht lang, aber ein klein bisschen Zeit spart man immerhin ;) Und die Ravioli werden schön gleichmäßig!

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.