Gesches Foodblog

Post aus meiner Küche – Teil 1 – Grießbrei

|

Grießbrei

Auch dieses Mal hab ich wieder bei Post aus meiner Küche mitgemacht! Das Thema war Kindheitserinnerungen! Super! Und als ein kleines Schmankerl hab ich ein Gläschen Grießbrei zum Selberkochen in das Paket gepackt … Lässt sich ganz einfach zusammen mischen, kochen und futtern. Und ich muss immer an „früher“ denken. Das ist wahrscheinlich eines der ersten Gerichte, die ich selber gekocht habe. Jahrelang hab ich bei jedem Besuch meine beste Freundin damit glücklich gemacht. Wenn mal Abwechslung her musste gab’s ein bisschen Hagelslag dazu. Als Aachener Kind kenne ich keine Schokostreusel, sondern nur die niederländische Variante, die es im Supermarkt hinter der Grenze in gefühlten 278 Sorten gibt.
Aber Kakao oder Marmelade geben dem Grieß auch einen schönen Geschmack. Und wenn mal kein Weizengrieß da ist, schmeckt auch Maisgrieß (aka Polenta) super!

Für 1 160 ml Weckglas (ca. 3 – 4 Portionen)

65 g Grieß (Weizen oder Polenta für die glutenfreie Variante)
1 Prise Salz
35 g Zucker
Mark 1/2 Vanilleschote

  • Alle Zutaten mischen und in das Weckgläschen füllen.
  • Noch nett verpacken und verschenken ;)
  • Für die Zubereitung einfach 1/2 Liter Milch aufkochen. Die Grießmischung einrühren und vom Feuer nehmen und bei geschlossenem Deckel etwa 15 Minuten quellen lassen.
  • Fertig!

Grießbrei

8 Kommentare

  1. Toll ich wollte auch Grießbrei oder Pudding machen, hatte aber Angst das das nicht hält. Hast Du Erfahrung wie lange der Grießbrei im Glas gut ist?
    Liebe Grüße
    Steph (könnte gut sein das auch Grießbrei mein erster Selbstkochversuch war, sicher bin ich nicht könnte auch Tütensuppe gewesen sein)

    • Hi Steph,
      ich hab den „rohen“ Grieß zum fertig kochen verschickt. Aber ich bin mir sicher, dass der gekochte Pudding bei den Temperaturen auch 2 – 3 Tage hält (Kühlschrank oder draußen). Mit H-Milch oder ESL-Milch dürfte das kein Problem sein. Wir haben den Grieß auch drei Tage später noch gefuttert ;)

  2. Ohja, Grießbrei! Muss ich unbedingt auch nochmal kochen…
    Bei mir kommt allerdings noch ein Eigelb und steif geschlagener Eischnee druntergezogen. Dadurch wird der Grießpudding besonders fluffig. :-)

    chastity64

    • Eigelb und Eischnee … Dann wird der aber auch eine vollwertige Mahlzeit, oder? ;) Bei rohen Eiern bin ich ja immer etwas vorsichtig, aber das könnte trotzdem mal einen Versuch wert sein!

  3. Lecker- heute nachgemacht! Ist mir allerdings etwas zu viel Zucker, das werde ich beim nächsten Mal anpassen. Aber ein einfachen funktionierendes Grundrezept ist eine tolle Sache :D
    Liebe Grüße
    Katha

    • Hi Katha,
      stimmt, der war schon recht süß. Aber ein Löffel saures Johannisbeergelee hat das gut ausgeglichen ;)
      Liebe Grüße zurück
      Gesche

  4. Oh, wie wundervoll.. ich liebe Griesbrei.
    Aber ich auch ich habe mich nicht getraut,
    welchen für PAMK zu produzieren und zu verschicken.
    Schöne Bilder hast du gemacht!
    Liebe Grüße
    Miho