Gesches Foodblog

Oecher Gulasch oder Printen Gulasch

| | 2 Kommentare

Heute gibt’s mal wieder was Fleischiges. Aber nicht irgendwas! Als echtes oecher (aachener) Mädsche muss auch ein Gulasch so schmecken. Also kommt neben den typischen Zutaten wie Zwiebel und Paprika auch noch Printen, Rosinen und ein wenig Orangeat rein. So macht das ein leckeres weihnachtliches Gulasch. Printen und Zwiebeln sorgen für eine sämige Soße. Perfekt dazu passt meine absolute Lieblingsbeilage – Kartoffelpüree. Natürlich selbstgemacht mit viel Muskatnuss.

Dieses Essen braucht locker 2 Stunden bis es auf dem Tisch steht – die meiste Zeit kocht es sich aber von alleine ;)

3 Personen

500 g Rindergulasch
3 Zwiebeln
2 Zehen Knoblauch
1 EL Tomatenmark
1 EL Paprikapulver “süß”
1 TL Paprikapulver “scharf”
3 EL Balsamico
1 Glas Wein (Weiß oder Rot – nach Geschmack)
1 Lorbeerblatt
3 Wacholderbeeren
3 Pimentkörner
Salz
Pfeffer
1 TL Orangeat
2 TL Rosinen
2 Kräuterprinten
Olivenöl

  • In einem schweren großen Topf 3 EL Olivenöl erhitzen und das Fleisch portionsweise anbraten. Das Fleisch sollte rundrum Farbe nehmen, damit die Soße nachher schön intensiv wird. Das Fleisch auf einem Teller parken und mit dem restlichen Fleisch genauso vorgehen.
  • In der Zwischenzeit die Zwiebeln pellen, halbieren und in kleinschneiden.
  • Sobald das Fleisch fertig angebraten ist, die Zwiebeln mit etwas Olivenöl in den leeren Topf geben und bei mittlerer Hitze anbraten.

    Nach etwa 5 Minuten das Tomatenmark dazugeben und gründlich umrühren. Nach einigen Minuten das Paprikapulver mitbraten.

    Alles mit Wein und Balsamico ablöschen. Kurz aufkochen lassen.
  • Fleisch und Knoblauch in den Topf geben und mit Wasser aufgießen bis alles knapp bedeckt ist. Die Gewürze dazugeben und alles etwa 90 Minuten auf kleiner Flamme mti Deckel köcheln lassen.
  • Nach etwa einer Stunde mit Salz abschmecken. Die Printen grob in Stücke brechen und mit den Rosinen und dem Orangeat zum Gulasch geben.
  • Bei Bedarf zwischendurch noch etwas Wasser zum Gulasch geben – das Fleisch sollte immer knapp bedeckt sein.
  • Nach etwa 90 Minuten nochmal abschmecken und mit Beilagen nach Wahl servieren. Kartoffelpüree passt super, aber mit Nudeln schmeckt es auch super. Und wie immer bei solchen Gerichten – am nächtsen Tag isses noch besser.

2 Kommentare

  1. Dieses Rezept lässt mir keine Ruhe und will unbedingt ausprobiert sein! Kann doch z.B. auch ein sehr passendes Gericht zu einem Weihnachts-Familien-Essen werden – origineller für alle Aachener geht es doch wohl kaum!

  2. Tja, liebe Gesche,
    so war`s dann auch! Alle Familienmitglieder waren begeistert – das hast du wirklich ausgezeichnet hinbekommen! Ich persönlich hätte eine Prise Printen mehr dazugetan (was aber sicher nicht jedermanns Geschmack ist). Gute Idee von dir auch, die Rosinen getrennt vom Fleisch anzubieten.
    Also: Nächstes Jahr/gleiche Zeit/dasselbe Gericht. Einverstanden???

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.