Gesches Foodblog

Kürbissuppe mit Apfel und Orange

|

Seit einigen Tagen lag hier noch ein kleiner Hokkaido-Kürbis. Heute abend war es soweit… Nach Kürbis aus dem Ofen war endlich die obligatorische Kürbissuppe dran. Geht schnell und macht warm und glücklich. Ein knuspriges Scheibchen Focaccia mit ordentlich Knofi dazu und der Hunger kann einpacken ;)

Für 3 – 4 Portionen

1/2 Hokkaido
1 Kartoffel
1 – 2 Äpfel
1 Bio-Orange
1 Zwiebel
1 Lorbeerblatt
Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
Muskat
2 EL Weißweinessig
Olivenöl

  • Die Zwiebel schälen und grob hacken (nacher wird eh alles püriert, deswegen braucht es heute keine kunstvollen Schnitzereien ;)). 3 EL Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebel auf kleiner Flamme glasig dünsten.
  • Den Kürbis gründlich putzen und halbieren. Die Kerne mit einem Löffel auskratzen und den halben Kürbis (mit Schale) in grobe Stücke schneiden. Zu den Zwiebeln geben und mit dünsten.
  • In der Zwischenzeit etwa einen Liter Wasser im Wasserkocher zum Kochen bringen.
  • Die Kartoffel schälen und und ebenfalls schneiden und ebenfalls in den Topf werfen. Der Apfel wird auch gewaschen und ohne Kerngehäuse grob geschnitten und zum restlichen Gemüse gegeben.
  • Das Gemüse mit dem heißen Wasser ablöschen – alles sollte ordentlich bedeckt sein. Mit Salz und Pfeffer würzen. Etwas Gemüsebrühe und das Lorbeerblatt dazugeben. Den Deckel schließen und etwa 15 Minuten köcheln lassen.
  • Zwischendurch etwas von der Orangenschale abreiben (ca. 1 TL) die Orange auspressen und den Saft zur Suppe geben.
  • Sobald der Kürbis weich ist, die Suppe mit Orangenschale, Muskat, Essig und Salz und Pfeffer abschmecken und mit dem Mixstab fein pürieren.
  • 2 Scheiben Focaccia oder Weißbrot toasten und anschließend mit einer halbierten Knoblauchzehe abreiben. Olivenöl und ein wenig Salz darübergeben und zur Suppe servieren.
  • Die Suppe mit etwas Kürbiskernöl beträufeln und mit einem Zahnstocher Muster ziehen.
  • Fertig!

Kommentare sind deaktiviert.