Gesches Foodblog

Granola – Knuspermüsli in hell und dunkel

| | 3 Kommentare

Granola im Glas

Heute gibt es direkt mal zwei Rezepte in einem! Ich hab schon ein paar Mal Knuspermüsli aka Granola gemacht. Aber man lernt ja nie aus, also hab ich diesmal die Paleo-Low-Carb-Version gezaubert. Mit wenig Kohlehydraten, aber viel Power und Geschmack. Und glutenfrei ist es auch. Dieses Rezept ist sehr schnell gemacht und Ihr könnt in das Müsli mischen, was Ihr mögt oder im Schrank habt.Granola Zutaten

Zum Frühstück schmeckt dieses Knusperzeug herrlich mit Milch oder Joghurt und frischem Obst, aber auch pur zwischendurch geknabbert ist das Zeug der Hit! Das dunkle Knuspermüsli ist etwas herber und nicht zu süß. Der Kakao gibt eine herbe, leicht bittere Note und der Honig verwandelt sich beim Backen in knackiges Karamell.
Das helle Granola ist mit etwas Zitronenschale schön frisch und kriegt mit ein wenig Kokos eine exotische Note.
Unsere beiden Gläser sind schon fast leer… Und den Kollegen- und Schwiegereltern-Test hat es auch schon bestanden. Also ran an die Nüsse!

Schon wieder was für’s Frühstück, denkt Ihr sicherlich. Aber das liegt nur daran, dass ich hauptsächlich vormittags mal in Ruhe zum Basteln und Fotografieren komme. Und meist habe ich dann noch nicht gefrühstückt. Also was liegt näher als direkt für mich was Gutes zu zaubern. Unsere kleine Mitesserin ist zwar sehr entspannt, aber das hindert sie nicht daran am liebsten Mülleimer und Steckdosen zu untersuchen. Und so kann ich in der Küche nur in Ruhe werkeln, wenn sie in der Spielgruppe ist oder schläft. Also freut Euch auf noch ein paar leckere Frühstücksideen in nächster Zeit ;)

Schoko-Krokant-Granola

Diese Sorte erinnert ein wenig an Florentiner, aber mit Schokonote. Und nicht so süß!

3 EL Sonnenblumenkerne
3 EL Buchweizen
3 EL grob gehackte Haselnüsse
1 EL Leinsamen
2 EL Mandelblätter
2 EL Kakaonibs
1/4 TL gemahlene Vanille (oder Mark 1/2 Schote)
1/4 TL Salz
2 TL Kakaopulver (ungesüßt)
2 EL Olivenöl
2 EL Honig (oder Ahornsirup für die vegane Version)

  • Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  • Vanille, Salz, Kakaopulver, Olivenöl und Honig in einer kleinen Schüssel gründlich mischen.
  • Die restlichen Zutaten in eine größere Schüssel geben und ebenfalls mischen.
  • Die flüssige Mischung auf die Kern-Nussmischung geben und alles gut vermengen.
  • Auf dem vorbereiteten Backblech die Mischung verteilen und etwa 15 Minuten backen.Granola auf Backblech
  • Aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und genießen.
  • In ein luftdichtes Gefäß füllen und hoffen, dass es nicht zu schnell verschwindet ;-)Granola im Glas
  • Fertig!

Helles Granola mit Kokos und Zitrone

Granola im Glas

Diese Sorte ist herrlich frisch mit Zitrone und Kokos.

3 EL Mandelblätter
3 EL grob gehackte Walnüsse
2 EL Kürbiskerne
2 EL Sonnenblumenkerne
2 EL Kokosraspeln oder -mehl
1 EL Leinsamen
1/4 TL Salz
1/4 TL gemahlene Vanille (oder Mark 1/2 Schote)
geriebene Schale einer 1/2 Zitrone
2 EL Olivenöl
2 EL Honig (oder Ahornsirup für die vegane Version)

  • Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  • Vanille, Salz, Zitronenschale, Olivenöl und Honig in einer kleinen Schüssel gründlich mischen.
  • Die restlichen Zutaten in eine größere Schüssel geben und ebenfalls mischen.
  • Die flüssige Mischung auf die Kern-Nussmischung geben und alles gut vermengen.
  • Auf dem vorbereiteten Backblech die Mischung verteilen und etwa 15 Minuten backen.
  • Aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und genießen.
  • In ein luftdichtes Gefäß füllen.
  • Fertig!

 

3 Kommentare

  1. Pingback: Pinke Smoothie-Bowl mit Kirschen – Die Obstbombe zum Löffeln | Reine Topfsache

  2. Das dunkle Granola ist sowas von lecker!! Ich hab Sonnenblumenöl verwendet und etwas mehr Ahornsirup als angegeben, da ich es gerne süss mag. Es war einfach super und gesund ist es auch noch. Beide Daumen hoch :)!

  3. Ich bin per Zufall auf dieser Seite gelandet und bin sofort auf diesen Knuspertraum aufmerksam geworden. Da ich alle Zutaten zu Hause habe (was für ein Glück ;) habe ich beide Varianten 1:1 nachgemacht… und was soll ich sagen? Ich bin verliebt :) Das ist herrlich köstlich und knusprig! Die dunkle Variante stillt Appetit auf Schokolade, beim Naschen hat man kein schlechtes Gewissen zu befürchten! Die helle weckt Erinnerungen an den Sommer, so fruchtig-zitronig leicht! Vielen Dank für die schöne Inspirationen!

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.