Gesches Foodblog

Gerösteter Blumenkohlsalat mit Quinoa

|

gerösteter Blumenkohlsalat

Diesen Salat hab ich auf der Seite der Zeit gefunden. Und er ist der Hammer! Viel mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen. Außer vielleicht, dass ich mir mal langsam ein Kochbuch von Yotam Ottolenghi kaufen sollte. Der erfindet nämlich diese unglaublichen Rezepte. Vollkommen unerwartete Geschmackskombinationen eröffnen einem ganz neue Welten ;) Hört sich jetzt ein wenig übertrieben an, aber wer kommt schon auf die Idee einen Salat aus Blumenkohl, Sellerie und gerösteten Haselnüssen zu machen? Mit Zimt und Piment im Dressing? Ich leider nicht. Aber ich bin diesem Salat verfallen!

Beim ersten Versuch hab ich mich ans Rezept gehalten und war sofort begeistert! Genau wie unsere Gäste, die alles aufgefuttert haben (also muss er gut sein ;)).

Dieses Mal hab ich ein paar kleinere Änderungen eingebaut. Ich hab noch etwas Quinoa druntergemischt und ein wenig Feta zugegeben, damit es ein schönes Büromittagessen wird. Außerdem hab ich die Granatapfelkerne durch getrocknete Berberitzen erstezt. Und ich hab alles in ein Glas gestapelt. Sieht sehr schön aus und so macht das Mittagessen direkt noch mehr Spaß.

gerösteter Blumenkohlsalat

Für etwa 2  Portionen (als volle Mahlzeit)

1 Blumenkohl
3 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer

1 Hand Haselnüsse

3 Stangen Sellerie
1 Hand glatte Petersilie
Berberitzen (getrocknet)
Feta (für die vegane Varainte weglassen)

Dressing
1/3 TL Zimt
1 Pimentkorn (mit 1/2 TL Salz im Mörser fein zerreiben)
3 EL Weißweinessig
1 EL Ahornsirup
3 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer

Quinoa
1/2 Becher Quinoa
1 1/2 Tassen Wasser
1/2 TL Salz

  • Den Backofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Ein Backblech mit Backpapier auslegen und bereit stellen.
  • Den Blumenkohl in kleine Röschen teilen und auf dem Backblech verteilen. Mit 3 EL Olivenöl und etwa 1 TL Salz und Pfeffer würzen.
  • Etwa 20 – 30 Minuten im Backofen rösten bis die Ränder goldbraun werden.
  • Quinoa in ein Sieb geben und unter heißem Wasser gut abspülen. Mit der 2- 3fachen Menge und einem 1/2 TL Salz aufkochen. Den Deckel schließen und noch einige Minuten auf kleinster Stufe kochen lassen. Anschließend vom Feuer nehmen und geschlossen 20 Minuten quellen lassen. Anschließend mit einer Gabel auflockern.
  • Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. So schmeckt der Blumenkohl schon grandios – unbedingt probieren ;)
  • Den Backofen auf 170°C runterschalten und die Haselnüsse auf einem Backblech ausbreiten und etwa 15 Minuten im heißen Ofen rösten.
  • Den Sellerie in dünne Scheiben schneiden und die Petersilie fein hacken.
  • Das Dressing zubereiten. Dafür das Pimentkorn mit Salz fein mörsern und anschließend mit allen Zutaten mischen und mit Salz abschmecken.
  • Sobald die Haselnüsse gut sind, aus dem Ofen nehmen und mit einem feuchten Tuch abdecken. Nach ungefähr 5 Minuten kann man die Schalen einfach abrubbeln. Dazu einfach die Nüsse in das feuchte Tuch legen und kräftig rubbeln.
  • Die Nüsse grob hacken.
  • Den Salat für das Mittagessen unterwegs oder für’s Picknick in ein Glas schichten. Dazu zuerst etwas Quinoa ins Glas geben. Anschließend eine gute Portion Blumenkohl darauf geben. Sellerie und Petersilie dazu geben. Nüsse und Berberitzen drauf streuen und Dressing über alles geben. Verschließen und bis zum Verzehr in den Kühlschrank stellen. Nach Geschmack mit Feta servieren.
  • Oder einfach alles in eine große Schüssel geben und genießen.
  • Fertig!

gerösteter Blumenkohlsalat

Ein Kommentar

  1. Klingt nach einem super leckeren Rezept, muss ich bei Gelegenheit unbedingt ausprobieren :)